PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mediamarkt fühlt sich im Wettbewerb bedroht


cosmicmind
7. November 2006, 02:47
Hallo an alle,

falls es einige noch nicht gelesen haben, obwohls am Sonntag und auch heute noch durch die Medien gegeistert ist:
Hier der Link zum Artikel auf heise.de von Sonntag:
Nicht Sau-komisch: Media-Märkte mahnen massenweise Online-Shops ab (http://www.heise.de/newsticker/meldung/80548)

Dann die Antwort vom missverstandenen und nur natürlich nur im Verbraucherinteresse handelnden MM von Montag:
Media Markt wehrt sich gegen Kritik der Internethändler an Abmahnungen (http://www.heise.de/newsticker/meldung/80580)

Hier ein direkter Bericht eines betroffenen Händlers, der durch Lappalien quasi in die Pleite getrieben wurde:
http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=11556710&forum_id=107847

Ein Hurra auf den Mediamarkt, dass er uns Verbraucher so toll schützen will...wer schützt uns eigentlich vorm Mediamarkt ?

Und ein weiteres Hurra auf unseren Staat in dem skrupelose äh uneigennützige Anwälte sich durch das deutsche Abmahnrecht etwas Geld dazuverdienen können.
1000 Abmahnungen a 25.000 Euro Streitwert (Steini setzt aber in der Regel weitaus mehr an), die dadurch einkassierbaren Summen lt. Gebührenverordnung reichen dann schon ne Weile...

Langnase
7. November 2006, 07:32
Willkommen in der Marktwirtschaft. ;)
Laut Gesetz sind diese Gesetzesverstöße auch begangen worden, aber
wenn man das Recht nicht kennt, kann man auch nichts daran ändern.
Schließlich habe ich ja nicht absichtlich einen Verstoß begangen um
mir einen Vorteil gegenüber meinen Mitbewerbern zu verschaffen. Was ist denn das bitte für eine Argumentation? Ein Betrunkener fährt auch niemanden mit Absicht über den Haufen und eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann gibt es schließlich nicht umsonst.
Dass Mediamarkt & Co dusselige Fehler von Mitkonkurrenten ausnutzt, und zwar gnadenlos, ist doch nichts Neues in der heutigen Zeit.

HypeX
7. November 2006, 16:37
Media Markt ... sagt schon alles.

Außerdem sag ich seit Jahren schon, dass das Internet ein lustiger Spielplatz für Anwälte & Co sein wird (bzw. schon ist).

diger
7. November 2006, 19:56
und eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann gibt es schließlich nicht umsonst.

Ich kenne einige, da war die Ausbildung allerdings umsonst gewesen. (wenn auch nicht kostenlos :D :D :D )

Bemerkenswert an diesen fall ist eigentlich nur, dass da jemand, der selber ständig im Glashaus sitzt, jetzt mal wieder kräftig mit Steinen um sich wirft. Aber das ist ja oft so, dass die, die die Klappe besser halten sollten, diese umso weiter aufreisen.

Ich wäre für das französische System. Dort muss die erste Abmahnung der "Kläger" bezahlen. Das System hat sich dort sehr gut bewährt. Es gibt keine Abmahnungen mehr, um Geld zu verdienen. Aber da der deutsche Staat an diesen Abmahnungen sehr gut Verdient, unterstützt er dieses Vorgehen natürlich.

Aber ich kaufe sowieso nicht in diesen Märkten - Ich bin ja nicht Blöd (Oder wie meinten die das sonst in der Werbung???)

HypeX
7. November 2006, 21:27
Es gibt aber GENUG Leute die da kaufen. Deren Märkte sind bombenvoll!! Und das obwohl alles (außer das was im Angebot ist) ca. 15 bis 40% teuerer ist als woanders. Geschicktes Marketing machts möglich ...

diger
7. November 2006, 22:15
Es gibt aber GENUG Leute die da kaufen.

Wohl war, wohl war.... :confused: :confused:


Geschicktes Marketing machts möglich ...

Ich stehe ja mittlerweile mehr auf dem Standpunkt, dass die meisten Eingeborenen hier einfach nur noch dumm sind und der Herde hinterher rennen. Geschicktes Marketing alleine kann es einfach nicht sein....

Erinnert mich an einen Fall bei eBay: Dort ging es um einen Artikel den ich schon länger beobachtete (war ein gebrauchter PDA). Der lag dann irgendwann über dem Neupreis. Aus Neugierde hatte ich den Höchstbieter dann mal angeschrieben gehabt, und gefragt ob Ihm klar wäre, dass dieser PDA Nagelneu, mit Gewährleistung, etc. in einem Onlineshop (ich nannte sogar direkt einen mit) deutlich preiswerter wäre. Eine Antwort kam nicht, aber er hat dann nochmals nachgelegt gehabt (vermute der Verkäufer hatte da mitgeboten).

Und das ist beileibe kein Einzelfall. Und mit Marketing hat das auch nicht zu tun. Daher bleibe ich bei meiner Meinung, dass die meisten wirklich mittlerweile einfach nur noch dumm sine (OK, ist eine gewagte Behauptung; ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen)

cosmicmind
8. November 2006, 02:14
Das gemeine Volk verblödet immer weiter, das ist nicht von der Hand zu weisen und z.B. auch erkennbar am alltäglichen Fernsehprogramm.

Unser Abmahnsystem ist krank, an dem verdient eigentlich nur eine Berufsgruppe und das sind die Anwälte und unsere teilweise sehr weltfremden und realitätsfernen Richter und Gerichte sorgen tagtäglich dafür, dass es denen auch ja nicht an Arbeit mangelt.
Das französische oder auch englische Abmahnsystem ist da weitaus besser, irgendwann werden das auch unsere verantwortlichen Politiker erkennen (hoffe ich). Bis dahin werden aber wohl noch einige Anwälte reich geworden und Existensen zugrunde gerichtet worden sein...

diger
8. November 2006, 07:12
Das französische oder auch englische Abmahnsystem ist da weitaus besser, irgendwann werden das auch unsere verantwortlichen Politiker erkennen (hoffe ich).

Ja ja, die Hoffnung stirbt zuletzt :D

Aber bei unserer Regierung ist die Hoffnung schon am verwesen :D

Ich habe mal vor Jahren damals einen Brief an das Ministerium für Verbraucherschutz geschrieben, und gefragt warum man bei den 0190 Nummern kein PIN/TAN Verfahren, wie bei den Banken einführt. Dann kam nur ein wirkliches Blah Blah Schreiben zurück, won wegen technisch nicht machbar, etc. Wenn ich überlege, dass alleine bei einer bekannten Bank in Deutschland um die 20 Millionen Transaktionen im Monat darüber abgewickelt werden und daran auch ein Telefonbanking System angeschlossen ist, welches genau das macht, dann sieht man mal, warum die Regierung nicht daran interessiert ist, sowas zu ändern. Denn die verdienen verdammt gut an solchen "Betrugsfällen", wie mit den Dialern. Technisch war das schon vor Jahren kein Problem gewesen. Und selbst bei dem damaligen BTX System wurde für deutlich kleinere Beträge (waren ja nur 9,99 DM damals pro Transaktion möglich) ein erheblich höherer Aufwand betrieben. Und nicht zu vergessen, dass die Telekom auch sehr gut daran verdient. Warum also etwas an dem Umstand ändern, denn die meisten zahlen heute noch die Rechnungen stillschweigend, wenn sie sich einen Dialer eingefangen haben.

Und der einzigste Grund, warum endlich halbherzig was gemacht wurde (und das von der damaligen RegTP, nicht in Form direkter Gesetze) ist, das die Kosten für Prozesse, die der Steuerlichen Einahmen überwog.

Bei den Abmahnungen ist das aber anders, weil da in den wenigsten Fällen das ganze vor Gericht geht, weil sie ja doch meistens rechtlich korrekt sind (wenn auch moralisch verwerflich und oftmals auch Kleingärntermäßig lächerlich). Und da fällt steuerlich schon ein recht ansehnliches Sümmchen ab.

HypeX
8. November 2006, 10:01
Zum Thema Media Markt:
Ich denke mal, dass es sich bei vielen festgesetzt hat, dass Media Markt die Allroundlösung in Sachen Technik ist. Wer nen Haartrockner, ne Computermaus oder ne Kompaktstereoanlage braucht geht zu allererst zu MM.
Besonders kultig finde ich die Leute die mir dann stolz erklären, sie hätten das Produkt nicht bei MM sondern bei SATURN gekauft :D :D :D

Aber Marketing macht vieles möglich ... schaut euch einfach an wie aggressiv MM wirbt. Das die Werbung einfach nur dumm ist "LaLaLaLasst euch nicht verarchen, vor allem nicht beim Preis." oder "Ich bin doch nicht blöd" oder aktuell "Sau Sau Saugünstig" ... die meisten sind blöd und sagen "Wow die sind günstig!", das denken hat bei der Zielgruppe (die leider aus jung und alt besteht) schon längst nachgelassen ...
Von GEIZ IST GEIL wollen wir dann lieber auch nicht reden :D

Ich persönlich habe meinen letzten Artikel (der im Angebot war und preislich daher ok war) vor 4 Jahren gekauft. Seitem schaue ich alle paar Monate rein um mich über die Preispolitik zu amüsieren:
Hama 3m USB Kabel 16,99 (gekauft für 8,99)
JVC Videokamera 799 (gekauft für 499)
50er Spindel CD Rohlinge 29 (gekauft für 19)
...

Es bleibt jedem selber überlassen wo er sein Geld ausgibt, ich für mich tu das garantiert nicht bei besagten Märkten.

HypeX
8. November 2006, 16:06
Aus ka-news.de

Mediamarkt Mannheim in Karlsruhe verurteilt

Karlsruhe - Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat Media Markt Mannheim wegen irreführender Werbung verurteilt. Das Unternehmen hatte am 3. Januar 2005 mit dem Slogan: "Heute zahlt Deutschland keine MwSt - Alle Produkte dadurch 16 % billiger!" geworben. Ein ebenfalls in Mannheim ansässiger Wettbewerber hat daraufhin Klage erhoben und geltend gemacht, die Werbung sei irreführend und damit unzulässig, weil der Media Markt bei einigen Produkten nicht den versprochenen Preisnachlass in Höhe von 16 Prozent gewährt habe.
Der Wettbewerber hat dazu anhand von fünf konkreten Produkten dargelegt, dass diese in den Tagen vor der Aktion zu bestimmten Preisen beworben und verkauft wurden, dass aber als Ausgangspreis für den Abzug von 16 Prozent zu Beginn der Aktion höhere Preise zugrunde gelegt worden sind. Der Media Markt hatte hiergegen eingewandt, bei diesen Beispielen habe es sich um Sonderangebote gehandelt, zuvor sei der Preis höher gewesen. Der für das Wettbewerbsrecht zuständige 6. Zivilsenat des OLG Karlsruhe hat die Entscheidung des Landgerichts Mannheim, das den Media Markt verurteilt hatte, im entscheidenden Punkt bestätigt.
In den Gründen führt der Senat aus, es sei irreführend, mit der Herabsetzung eines Preises zu werben, wenn dieser zuvor nicht verlangt worden sei. Nachdem hier unmittelbar zuvor niedrigere Preise verlangt worden waren, sei es Sache des Media Markts darzulegen, dass er ansonsten höhere Preise für diese Produkte verlangt habe. Der Senat hat die Revision nicht zugelassen. Der Media Markt hat allerdings die Möglichkeit, gegen die Nichtzulassung der Revision Beschwerde zum Bundesgerichtshof einzulegen.

diger
8. November 2006, 17:12
Und bei der nächsten Aktion stehen alle Lämmer wieder vor der Schlachtbank, ähh. Pardon, ich meinte vor dem Mediamarkt. Denn wie heisst es so schön in der Werbung "Ich lasse mich gerne verar.schen..."; oder so ähnlich halt, habe den genauen Wortlaut jetzt nicht im Kopf :D :D :D

Grischa
8. November 2006, 18:58
Hochgradig Standortschädigend für Deutschland.

Aber unsere Regierung scheint das ja nicht zu interessieren :chainsaw

cosmicmind
8. November 2006, 22:52
Aus ka-news.de

Hab ich heute auch schon gelesen. Ist für die aber wahrscheinlich aus der Portokasse zu bezahlen und zum Teil auch wieder kostenlose Publicity.

...Bei den Abmahnungen ist das aber anders, weil da in den wenigsten Fällen das ganze vor Gericht geht, weil sie ja doch meistens rechtlich korrekt sind (wenn auch moralisch verwerflich und oftmals auch Kleingärntermäßig lächerlich). Und da fällt steuerlich schon ein recht ansehnliches Sümmchen ab...

Könnte man annehmen. Die Realität sieht aber meist so aus, dass wie z.B. im oben angebenen Bericht, meist kleinere Händler ohne eigene Rechtsabteilung und den langen Atem ein Gerichtsverfahren durchzustehen abgemahnt werden.
Hier wird von vornherein darauf spekuliert, dass der Abgemahnte lieber zahlt als sich auf ein teures Gerichtsverfahren einzulassen, wo er/sie dann obwohl vielleicht sogar im Recht zu sein wegen weltfremder Richter doch noch verliert. Bei 50.000 Euro Streitwert kann da schon einiges zusammenkommen.
Da zahlt man meist lieber die 750-1500 Euro Abmahnkosten.

Ich kenne jemanden, da hat Artikel aus China importiert und bekam zum präsentieren der Artikel Produktfotos des Lieferanten/Herstellers mit der Erlaubnis diese verwenden zu dürfen.
Einige Wochen später bekommt er eine Abmahnung von einem deutschen Konkurrenten wegen Verletzung des Urheberrechts, weil dieser behauptet die Bilder gehörten ihm.
Er wiedersprach der Abmahnung und zog vor Gericht.
Das Verfahren ist bislang noch nicht abgeschlossen, hat ihn aber bis dato schon 6000 Euro Anwalts-und Gerichtskosten gekostet.
Dem gegenüber standen etwa 500 Euro Abmahngebühr und Schadensersatz und wenn er den Fall dann irgendwann mal gewinnt ist es fraglich ob er seine Auslagen jemals wiederbekommt.

diger
8. November 2006, 22:59
Das ist ein wirkliches Problem: Recht haben und Recht bekommen ist seltener ein Problem des Tatbestandes selber, sondern wer den längeren Atem, bzw. Geld hat.

Das kann man ja ständig bei Versicherung sehen, die geradezu auf zeit Spielen, und oftmals einkalkulieren das der betreffende die Verhandlung nicht überlebt. Und das meine ich im wahren Sinne der Worte, besonders bei Sterbenskranke, bzw. Personen im hohen Alter. Da kann der Betroffene noch alle Gesetze auf seiner Seite haben, aber im deutschen Rechtssystem ist es sehr einfach, sofern man genug Geld hat, Prozesse auf Jahrzehnte hinaus zu ziehen. Und das passiert nicht einfach so, nein, das ist in den Versicherungsprämien einkalkuliert.

HypeX
8. November 2006, 23:06
Wie heißt es so schön:
Niemand hat mehr Macht als ein Anwalt mit seinem Aktenkoffer ...

Ich finde das MM mittlerweile einfach zu aggressiv wirbt. Fürher war das ja noch witzig, aber so langsam kann das doch nemmer normal sein. Die haben eine Marktmacht (zusammen mit Saturn) die richtig beängstigend ist.
Dagegen sind Makro Markt und Pro Markt richtig unbedeutend ... (hab früher übrigens gerne bei ProMarkt gekauft).

diger
8. November 2006, 23:19
Zum Thema Marktmacht: Wenn man mal schaut, wer bei den verschiedenen Markt-Ketten an der Spitze steht, wird am Schluss bei DEN zwei großen Konzernen landen, die auch etliche andere Sparten kontrollieren.

Bis auf wenige kleiner Läden "um die Ecke" gibt es in Deutschland faktisch nur noch zwei Konzerne. Alles andere sind nur verschiedene Namen dafür. Ein Gutes Beispiel sind ja die Geiz-sind-Doof und Ich-Bin-Blöd Märkte. Da steckt ein und derselbe Konzern dahinter. Dem Konsumenten wird aber sugeriert, dass es sich hierbei um Konkurenten handelt.

Und viele brüsten sich in Foren damit, wie sie Markt A gegen Markt B beim Preis ausgespielt haben. Und merken dabei gar nicht, das nur einer der Verlierer dabei war: Der Kunde, den dieser wurde ausgespielt.

Von daher ist es eigentlich müßig, sich über eine Marke X oder Y zu ärgern. Es stecken sowieso immer die selben dahinter.

Von daher kann man eigentlich nicht wirklich von einer Marktwirtschaft sprechen. Diese gibt es faktisch fast gar nicht mehr in Deutschland.

HypeX
9. November 2006, 01:31
Ich komme auf drei:

Metro Group
u.a. Walmart, Real, Galeria Kaufhof, Media Markt, Saturn

Rewe Group
u.a. ProMarkt
scheinbar gehört MakroMarkt auch dazu

KarstadtQuelle

diger
9. November 2006, 07:23
Letzteren habe ich nicht mehr mitgezählt, weil zum einen mittlerweile das Marktsegement ein anderes ist und die auch nicht mehr eine wirklich große Rolle spielen (inkompetenten Manager sei Dank) :D

Duke_Arminius
9. November 2006, 09:49
Herrlich, es gibt noch mehr Leute die meine Abneigung gegen dieses Metro-Geschmeiss mit mir teilen! :)

Was zu den Sonderangeboten der Metro-Geiz-ist-Geil-Märkte: Entweder sind das Auslaufgeräte (im besten Fall) oder von einem Hersteller speziell angefertigt worden (mit neuer Typenbezeichnung). Wenn man dann die Ausstattung des angeblichen "Spitzenschnapp" mit den normalen Serienprodukten des Herstellers vergleicht und dazu noch die Preise von anderen Händlern anschaut...********ung!

Was KarstadtQuelle betrifft: Die wollen mit ihren Kaufhäusern den Luxushunger der Deutschen stillen. Dazu werden ja auch diverse Karstadt-Häuser umgebaut oder neu errichtet.

Aber besser Luxuspreise zahlen wo auch Luxus drin sein will und nicht Luxus-Preise bei Geräten auf Palette zahlen.

HypeX
9. November 2006, 12:14
Herrlich, es gibt noch mehr Leute die meine Abneigung gegen dieses Metro-Geschmeiss mit mir teilen! :)
Lass dich umarmen Duke! :D

... oder von einem Hersteller speziell angefertigt worden (mit neuer Typenbezeichnung).
Japp, das ist öfters der Fall. Ein Bekannter hat sich mal ne Grafikkarte dort gekauft und hat übersehen, dass in der Modellbezeichnung ein Buchstabe fehlte. :(

Naja zum Glück gibt es noch die normalen Computerläden (Internet) wie z.B. KM Elektronik, Alternate, Arlt, etc. zur Not kann man auch mal bei Amazon was kaufen (das eine Hama Kabel hat da 8 Euro gekostet, ich hätte es auch für 5,99 kriegen können, aber da ich da ein Buch am bestellen war, paßte es)

Duke_Arminius
9. November 2006, 14:24
Lass dich umarmen Duke! :D

*Knuddel*

Und noch was zum Thema "Bedroht fühlen": Bei miesen Preisen müssen sich Metros Elektro-Paletten-Märkte wirklich fürchten, aber vor der Konkurrenz! Siehe diesen aktuellen Artikel der PC-Welt:

Günstig ist anders (http://www.pcwelt.de/news/hardware/63342/index.html)

diger
9. November 2006, 16:20
Interessanter, wenn auch nicht überraschender Artikel. Allerdings haben die Märkte den Faktor Mensch (bzw. dessen überlegende Dummheit :D ) auf Ihrer Seite.

Als die 16% Aktion bei den Blödmärkten lief, und hinter in wirklich jeder Journalie und Boulevardzeitschrift über die überteuerten Preise berichtet worden sind, kann man eigentlich davon ausgehen, das gut und gerne 90% der deutschen Bevölkerung darüber informiert ist.

Aber mir kann niemand erzählen, das es nur die restlichen 10% sind, die den Märkten so hervorragende Umsatzergebnisse liefern :D

HypeX
9. November 2006, 17:02
Ach die PC Welt recycelt ihre Artikel, jedes Jahr gibts was zum Thema MM oder Saturn.

Abgesehen von Dummheit welche von der massiven Werbung "Da ist günstig, da ich kaufen" suggeriert wird, kommen noch weitere Faktoren mit ins Spiel:

1. Aus eigener Erfahrung (zumindest hier in Karlsruhe) liegen sowohl MM wie auch Saturn zentral gelegen in der Innenstadt. Bequem zu erreichen und wer mal in der City ist zum shoppen, braucht keine große Umwege zu machen. Das spricht die Kunden an, die ungern mit dem Auto raus in die Pampa fahren wo solche Großmärkte normalerweise sind.

2. Selbstverständlich befinden sich um Karlsruhe (eben in der Pampa) einige MM und Saturn'e - eben für die Leute die bequem mit dem Auto (sperrige Dinge wie Fernseher, Boxen, Elektroherd und DVDs *g*) hintuckern. Damit werden diese Käufer angesprochen.

3. Nun zu den älteren Leuten die wenig im Netz surfen und zu den Kiddies: Was bitteschön sollen die anderes kennen als MM oder Saturn? Die älteren verblöden via Zeitung und Fernseher die jüngeren durch krasse Kamerad "Weissu hab gestern bei Saturn voll de krasse Handy für 299 Euro gekauft"
Abgesehen davon das die Jugendlichen eh im MM oder Saturn jeden Tag ein und ausgehen und dann irgendwann auch mal was kaufen.

4. Marketing! Alleine da fliessen 250 Mio. Euro pro Jahr rein, wenn dann Kasperle wie XXX mit ihrem "LalaLass dich nicht ********en ..." rumwerben und damit gezielt die junge Käufergruppe ansprechen wundert mich nichts mehr.

Ich gehe gerne zu MM oder Saturn. Aber nicht zum kaufen, sondern zum amüsieren wieviele Euro ich schon gespart habe - und das ist ne Menge!

Langnase
9. November 2006, 17:40
Glaubt hier eigentlich wirklich jemand daran, dass es in kleinen Läden oder Internetshops fairer zugeht? :rolleyes:

diger
9. November 2006, 19:08
Glaubt hier eigentlich wirklich jemand daran, dass es in kleinen Läden oder Internetshops fairer zugeht? :rolleyes:

Es gibt da einen kleinen Unterschied. Bei den kleinen Läden oder Internetshops passieren auch schon mal solche Dinge. Aber bei den oben genannten weiss man, das man grundsätzlich, ähh wie sage ich es jetzt... nennen wir es mal "benachteiligt" wird.

tabak
9. November 2006, 19:14
es geht in kleinen läden fairer zu, wenn gesagt wird dass etwas 100 euro kostet dann kostet es auch genau das und z.b. bei reparaturen gibt es eine viel großzügigere garantie. ich spreche da aber auch von wirklich kleinen betrieben mit weniger als 10 mitarbeitern. internetshops kann ich nicht beurteilen da ich da lediglich kunde bin. mm und die ganzen anderen märkte haben teils sehr günstige angebote aber der zubehör, wie hier irgendwo ja schon steht, sorgt für die gewinne. als gut kann ich die läden aber deswegen nicht durchgehen lassen weil die mitarbeiter dort oft nur dummbratzen sind (schulungen und fortbildungen sind ja unnötig bei DER werbung :D).

HypeX
9. November 2006, 20:43
Glaubt hier eigentlich wirklich jemand daran, dass es in kleinen Läden oder Internetshops fairer zugeht? :rolleyes:

Vielleicht sollten wir klären von WAS wir reden?
Ich rede hier vom PREIS und vom SERVICE.

Service ist meines erachtens überall auf einem Niveau (mehr oder weniger), aber der Preis ist bei den Läden wo ich "verkehre" deutlich (!!) günstiger. Ich red net von 5 Euro bei nem 2.000 Euro Fernseher, sondern von 20 bis 50% Preisaufschlag.

Zum Thema Service habe ich bei "meinen" Geschäfte super Erfahrungen gemacht. Wird denke ich mal bei MM/Saturn auch so sein, aber der Preis ist galaktisch. Hmm vielleicht sollte Saturn mit "Galaktische Preise" werben statt "Geiz ist geil" :D :D

Duke_Arminius
9. November 2006, 21:14
mm und die ganzen anderen märkte haben teils sehr günstige angebote .

Streiche "teils" und ersetze es durch "vereinzelt". Das trifft den Kern wohl eher.

Glaubt hier eigentlich wirklich jemand daran, dass es in kleinen Läden oder Internetshops fairer zugeht?

Ich bringe mal ein Beispiel:

Vor einigen Monaten war ich auf der Suche nach einem neuen Kühlschrank. Es sollte ein Standgerät eines Markenherstellers sein mit Eisfach unten und aus Stahl (kein Dekor).
Also erst einmal im Internet recherchiert bei diversen Herstellern, Stiftung Warentest abgeklappert und auch diverse Preisvergleichsseiten.
Danach zum Blöd- sowie zum Geizmarkt gefahren und dort die Geräte angeschaut und mich "beraten" lassen und auch nach Preisen erkundigt.
Das im Geiz-Markt (und im Prospekt) extra als Sonderangebot deklarierte Gerät sollte 529 € kosten.
Auf Nachfrage kamen dann allerdings noch Gebühren für die Lieferung und für die Entsorgung meines alten Kühlschranks dazu.
Die günstigsten Internetshops lagen mit Ihrem Lieferpreis ähnlich bzw. noch darüber, wenn alle Kosten addiert wurden. Das war also keine Alternative.
Habe dann bei der Hersteller-Hotline nach Fachhändlern in meiner Nähe gefragt.
Nicht schnell überlegt, aufs Rad geschwungen und beim nächstgelegenen Händler vorbei geschaut. Der hatte mein Wunschgerät in der Ausstellung und konnte mir das Teil gleich vorführen.
Beim Preis musste ich allerdings erst mal herzlich lachen.
Das Gerät sollte inkl. Lieferung und Abholung des Altgeräts 549 € kosten. Das war im übrigen kein Sonderangebot, wie mir der Ladeninhaber auf Nachfrage erläuterte.
Habe dann natürlich zugeschlagen und meine Meinung über Metros Elektro-Märkte mal wieder bestätigt gesehen.

Borsti@QSC
9. November 2006, 21:29
ich hatte selber mal dir "Ehre", kurzfristig ein Stückchen Beschäftigungslosigkeit bei einem dieser Märkte zu überbrücken.

Die Märkte sind leider nicht ganz so frei, was das einkaufen an geht... Sie können sich zwar zum Teil die Händler frei aussuchen, aber zahlen immer einen gewissen Prozentsatz direkt an die METRO Zentrale. Wenn ich mich nicht irre, 5% vom VK geht direkt dahin. Das kann je nach Kaufpreis schon n sümmchen sein...

Dies einfach mal so als einwurf, wie die Preise dort gestaltet sind.....

Langnase
9. November 2006, 22:04
Ich will mal meinen Einwand verdeutlichen:
Jeder Händler verkauft seine Waren so teuer und so oft wie möglich. Jede Maßnahme im Einzelhandel zielt genau darauf ab, egal, ob es große oder kleine Läden sind. Alles andere wäre wirklich bescheuert. Wie der Verkäufer verkauft, ist letztendlich seine Sache, Hauptsache er verkauft. Und wenn er es schafft, teurer als andere zu verkaufen, dann spricht das für und nicht gegen den Verkäufer. Wenn er dabei (wirklich völlig doofe) Fehler macht wie in der Threaderöffnung beschrieben, sollte er sich nicht über Anwälte oder MM aufregen, sondern über sich selbst ärgern. Wer in einen hart umkäpften Markt einsteigt, sollte wissen, was er tut.

tabak
9. November 2006, 23:16
Vielleicht sollten wir klären von WAS wir reden?
Ich rede hier vom PREIS und vom SERVICE.

das is ein gutes stichwort. im september wurde hier in der region von kabel deutschland die analogen tv-sender umgelegt, die kleinen läden und auch die großen märkte haben sich daran beteiligt dieses bei leuten neu einzustellen die das selbst nicht auf die reihe bekommen. von media markt weiß ich das die 40 euro für jedes gerät genommen haben, dabei etliche böse fehler begangen haben, dennoch kassierten und kein zweites mal hin sind. wir nahmen 15 euro für das erste gerät und 10 für jedes weitere, was wir aber aufgrund des vollkommen unterschätzten zeitaufwandes später um jeweils 5 euro erhöhen mussten, wenn wir einen fehler gemacht haben sind wir nochmal hingefahren und haben den natürlich unentgeldlich korrigiert. service ist nicht umsonst aber mit etwas zu werben das man gar nicht hat ist meiner meinung nach einfach eine frechheit, wenn man sich die preise der beworbenen artikel bei diesen märkten ansieht, sieht man das es alles abholpreise sind. natürlich müssen auch wir gewinn machen, aber deswegen irgendwelche versteckten kosten oder völlig überteuerte leistungen anzubieten würde die glaubwürdigkeit eines jeden händlers zerstören, mm usw machen das mit ihrer werbung oder eben solchen abmahnungen wett.

man....ich krieg schon wieder fußpilz.

HypeX
10. November 2006, 00:22
Ich möchte hier nicht auf MM eindreschen. Es geht mir darum, dass die Leute zu dumm sind Preise zu vergleichen.
MM steckt Kohle ins Marketing und erntet die Früchte, weil die Leute der Werbung blind vertrauen.
Sicherlich ist das Ziel der Marktwirtschaft Geld zu verdienen. Wenn ich Produkt A für 100 Euro verkaufen kann, mit Werbung aber für 120 Euro, dann mache ich das auch. Und so geht MM vor. Es wundert mich nur, dass so viele Leute da einkaufen und nicht mal kurz Preise vergleichen.

Mein Nachbar hat sich vor 3 Monaten ne Digicam gekauft.
Hat brav den Preis verglichen und bei MM musste er nur 15 Euro drauf zahlen (Digicam hat ca. 360 Euro gekostet). Da war er dann ganz stolz wo er mir das erzählt hat, dass es da auch günstig geht. Ich war erstmal stutzig da fragte ich woher er den Preis hatte "Ja im Prospekt ganz groß"
Aha Lockangebot! Meine zweite Frage hat ihn torpediert:
"Hast du sonst noch was dort gekauft?"
Er: "Ja, ne Kameratasche, Akkus, Akkuladegerät und eine Speicherkarte."
Und als wir das mal verglichen haben ... tja, da waren dann um die 20% mehr weg als wenn er das woander gekauft hätte.

Wie gesagt in Deutschland gibt es genug Käufer, die so blöd sind und sich von MM/Saturn überlisten lassen. Die tun mir ehrlich gesagt auch nicht leid. Wer zuviel zahlt ist selber Schuld ... nur das es halt so viele sind ... das finde ich erschreckend.

cosmicmind
10. November 2006, 02:30
...Wenn er dabei (wirklich völlig doofe) Fehler macht wie in der Threaderöffnung beschrieben, sollte er sich nicht über Anwälte oder MM aufregen, sondern über sich selbst ärgern. Wer in einen hart umkäpften Markt einsteigt, sollte wissen, was er tut...

Tut mir leid, aber das ist naiv, oberflächlich und zeugt eigentlich von keinerlei Ahnung, was da "draussen" in letzer Zeit so abgeht.

Das Internet und damit ist nicht nur der Onlinehandel gemeint, wird seit geraumer Zeit in Deutschland durch Richter die zum Teil wenig Ahnung von der Materie haben kaputtreguliert.
Unsere Politiker erschweren das Ganze dann nochmals durch Gesetze die eventuell 30 Jahre früher ins Geschehen gepasst hätten und teilen markante Änderungen nur beiläufig mit (z.B. Preisangabeverordnung, neben jedem Preis muss "inkl. MwSt." und die Versandkosten oder zumindest ein Link dahin stehen).

Das widerrum ruft dann findige Anwälte und deren Auftraggeber auf den Plan, die dann wegen jeden Furz abmahnen können. Hat man nicht das Kapital und die Ausdauer Grundsatzurteile anzustreben hilft in der Regel nur zu zahlen und die Unterlassungserklärung zu unterschreiben, ansonsten ist man nämlich schnell pleite.

Mir gings zwar bei der Threaderöffnung natürlich auch darum den Mediamarkt anzuprangern, kann man den Äusserungen des Herr Steinhöfel hier (http://www.steinhoefel.de/sauerei.htm) glauben schenken, nicht das alleinige schwarze Schaf in dieser Angelegenheit, sondern auch darum die Diskussion über unser völlig krankes Abmahnsystem und deren Blüten zu führen.
Hier (http://www.heise.de/newsticker/meldung/80775) gibts wieder so einen Auswuchs zu bewundern.
Jeder der heutzutage eine Seite auf deutschen Servern und mit deutscher Adresse betreibt begibt sich in potentielle Abmahngefahr und sei es nur durch Kleinigkeiten wie Impressumsfehler die schnell mehrere 100 Euros kosten können !
Grund dafür ist auch unser tolles Abmahnsystem.

Langnase
10. November 2006, 06:29
Tut mir leid, aber das ist naiv, oberflächlich und zeugt eigentlich von keinerlei Ahnung, was da "draussen" in letzer Zeit so abgeht.Ach pappalapapp, ich habe meine erste Unterlassungserklärung bereits vor 3 Jahren unterschreiben und zahlen müssen (Grund: kleiner Kartenausschnitt für die Anfahrt zu einem Tennisverein). Mit der Seite habe ich noch nicht einmal Geld verdient. Klar ging mein erster Frust gegen den Anwalt und dessen Mandanten, letztendlich war ich aber selbst schuld. Wenn ich in meinem Beruf einen Fehler mache, kostet mich das nicht nur Geld sondern evtl. auch mein Leben oder das anderer. Mir wird ständig auf die Finger geschaut, ob ich Alles richtig mache.
Grundlegende Sachen wie Preisauschreibung, die klar geregelt sind, muss ein Einzelhändler einfach wissen. "Was da draussen los ist" gibt es schon lange. Moral hin oder her, es gehört heutzutage zum Geschäftsleben. Gerade die, die Ahnung haben sind entsprechend umsichtig und informieren sich ständig über Gesetzesänderungen. Erfolglosigkeit ist nie die Schuld der anderen.
Komischerweise freut sich jeder, wenn Mediamarkt wegen eines Fehlers mal verklagt wird, umgekehrt ist es immer moralsich bedenklich. Die Großen sind immer die Bösen, aber im Grunde will jeder Kleine wachsen.

diger
10. November 2006, 07:14
Ach pappalapapp, ich habe meine erste Unterlassungserklärung bereits vor 3 Jahren unterschreiben und zahlen müssen (Grund: kleiner Kartenausschnitt für die Anfahrt zu einem Tennisverein). Mit der Seite habe ich noch nicht einmal Geld verdient. Klar ging mein erster Frust gegen den Anwalt und dessen Mandanten, letztendlich war ich aber selbst schuld.

Ja, aber.... :D

Natürlich ist der "Gegener" rechtlich gesehen im Recht. Aber was mich heute an den Abmahnwellen so stört, ist die Art. Es geht im Grunde nicht darum, das Recht dritter zu schützen, sondern lediglich Geld zu kassieren.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde sowas noch zivilisiert geklärt. Mir ist selber vor gut und gerne 20 Jahren mal ein ähnliches Maleur passiert. Dann hat der Anwalt Kontakt mit mir aufgenommen und wir haben das telefonisch (!!!) geklärt. Das hat mich keinen Pfennig gekostet und das Thema war für beide Seiten innerhalb von 5 Minuten vom Tisch. Und der Anwalt hätte da ein betrahctliches Sümmchen an Streitkosten ansetzen können und entsprechend Geld kassieren können.

Aber dort ging es dem Rechteinhaber nicht um die schnelle Mark, sondern lediglich darum seine Rechte (verständlicherweise) zu schützen.

Heute wird doch nach den kleinsten Fehlern regelrecht gesucht. Und wenn irgendwo ein Komma falsch in den AGB's gesetzt wird, dann kommt die Abmahmwelle. Und das ist einfach nur noch lächerlich.

HypeX
10. November 2006, 10:35
Da hat Diger recht.

Es geht nicht mehr um die Einhaltung der Gesetze sondern um damit Kohle zu machen. Ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Anwalt (Arbeit/Familie/Steuer). Der hat mir vor 3 Jahren erzählt, dass ein Kollege von ihm sich auf ebay spezialisiert hat. Das fing damit an, dass er Abends einfach auf ebay rumsurfte und einen Haufen von Verstössen (Markenrechte, Fotos, Texte, etc.) fand. Er fing dann an die Betroffenen Firmen anzuschreiben und die willigten zur Hälfte meist ein, eine Abmahnung zu schreiben. Also quasi nicht der Kunde geht zum Anwalt, sondern umgekehrt. Und damit hat derjenige scheinbar gut verdient.

Will sagen
Das Internet ist ganz anders geboren worden, ich surfe seit 1996 und damals war das Internet ein rechtsfreier Raum. Du hast auf normalen Homepages von Leuten haufenweise MP3s runterladen können und das hat keine Sau gejuckt. Wenn du sowas heute machst, hast du innerhalb von 10 Tagen ne Mahnung im Briefkasten. Die gesamte Netzkultur war damals anders, man hat sich nicht drum gescherrt ob das jetzt legal ist oder nicht, es war so und fertig.
Und das versucht man jetzt bis ins kleinste Detail zu regulieren ...

Langnase
10. November 2006, 17:35
Warum auch nicht? Die Zeiten des rechtsfreien Raums sind nunmal vorbei. Ist es so schwer, sich daran zu gewöhnen?

Und klar geht es nur und ausschließlich darum, Kohle zu machen. Nur aus diesem Grund gehe ich überhaupt aus dem Haus. Ihr könnt auf Anwälte schimpfen wie ihr wollt, es st deren Job, kleinkariert und harspalterisch nach Gesetzesverstößen zu suchen, im eigenen bzw. Im Interesse der Madanten. Die studieren doch nicht Jura, um am Ende moralisch saubere aber erfolgslose Arbeitssuchende zu werden?

Nennt mich nochmal naiv. :rolleyes:

diger
10. November 2006, 18:17
Warum auch nicht? Die Zeiten des rechtsfreien Raums sind nunmal vorbei. Ist es so schwer, sich daran zu gewöhnen?

Und klar geht es nur und ausschließlich darum, Kohle zu machen. Nur aus diesem Grund gehe ich überhaupt aus dem Haus. Ihr könnt auf Anwälte schimpfen wie ihr wollt, es st deren Job, kleinkariert und harspalterisch nach Gesetzesverstößen zu suchen, im eigenen bzw. Im Interesse der Madanten. Die studieren doch nicht Jura, um am Ende moralisch saubere aber erfolgslose Arbeitssuchende zu werden?

Nennt mich nochmal naiv. :rolleyes:

Mir geht es nicht um einen rechtsfreien Raum. Auch ist es mir klar, das man nicht aus Spass arbeiten geht. Auch früher wurde man Anwalt, um harte Währung zu kassieren. Da ist auch überhaupt nicht verwerfliches dran.

Allerdings ist der letzte Rest Moral und Anstatt weg; auch Menschlichkeit spielt keine Rolle mehr. Anstatt heute auf die wirklichen Verbecher Jagd zu machen wird lieber die Jagd auf Minderjährige und Schüler gemacht. Notfalls mit halbseidenen und teilweise illegalen Mitteln (man erinnere sich an die "Hexenjagd" eines Gravenreuth in den 90er auf Schüler). Und es war dieser Gravenreuth, der dann selber um Verständnis buhlte, als er selber unter dei Räder der Justiv kam...

Wie schon gesagt, ich will keinen rechtsfreien Raum fordern, aber man muss auch nicht ständig mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Und die Anwälte dürfen natürlich auch Geld verdienen, und das auch reichlich. Aber es sollte ein letzter Rest Anstatt übrig bleiben und einfach auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Denn es geht überhaupt nicht daraum, das Recht entsprechend Recht bleibt. Denn mit genügend Geld in der Hinterhand, spielen in Deutschland Gesetze keine Rolle mehr. Wo werden denn mal die grossen Wirtschaftsverbrecher abgemahnt? Da könnten Anwälte zum einen wirklich mal zeigen was Sie können, zum anderen auch deutlich mehr Geld kassieren. Aber da müsste man ja mal seinen Job machen und auch eine Leistung bringen. Einfacher sind doch da Serienbriefe, mit überzogenen Streitwerten.

Denn dieser Punkt wurde noch gar nicht angesprochen. Die meisten Abmahnwellen sind im Grunde gar nicht so rechtens, wie es scheint wenn irgendwelche Phantasierten Streitwerte angesetzt werden, damit auch die Gebühr entsprechend hoch sein kann. Nur man spekuliert halt darauf, dass man für eine Abmahnung nicht vor Gericht zieht.

Und da habe ich kein Verständnis für.

cosmicmind
10. November 2006, 19:29
..Natürlich ist der "Gegener" rechtlich gesehen im Recht. Aber was mich heute an den Abmahnwellen so stört, ist die Art. Es geht im Grunde nicht darum, das Recht dritter zu schützen, sondern lediglich Geld zu kassieren...

So sieht aus und wenn wir ein Abmahnsystem wie in England oder Frankreich hätten wären solche Ausuferungen hier (http://www.wortfilter.de/News/news1796.html) niemals möglich.
Selbst unser Justizministerium denkt langsam darüber nach solchen Abmahnorgien Einhalt zu gebieten.

..Und klar geht es nur und ausschließlich darum, Kohle zu machen. Nur aus diesem Grund gehe ich überhaupt aus dem Haus. Ihr könnt auf Anwälte schimpfen wie ihr wollt, es st deren Job, kleinkariert und harspalterisch nach Gesetzesverstößen zu suchen, im eigenen bzw. Im Interesse der Madanten. Die studieren doch nicht Jura, um am Ende moralisch saubere aber erfolgslose Arbeitssuchende zu werden?

Nennt mich nochmal naiv.

Ein Anwalt sollte das Recht in der Regel verteidigen und nicht zum eigenen Vorteil missbrauchen.
Was Hypex da über den Anwalt erzählt hat ist rechtlich schon sehr bedenklich, da der Auftrag ja nicht direkt vom Geschädigten kam, sondern er aus eigenem Antrieb tätig wurde.
Ein Steuerberater darf dir auch keine Steuersparmodelle empfehlen.

...Ach pappalapapp, ich habe meine erste Unterlassungserklärung bereits vor 3 Jahren unterschreiben und zahlen müssen (Grund: kleiner Kartenausschnitt für die Anfahrt zu einem Tennisverein)...

Klingt ja fast so als wenn du sowas regelmässig alle paar Monate machst. :rolleyes:
Ausserdem sage ich einfach mal, sind Urheberrechtsverstösse auch eine andere Kategorie als Verstösse die aus teilweise unsinnigen und ausser von den Richtern von keiner Person nachvollziehbaren Gerichtsurteilen herrühren.
Möglicherweise hast du auch Glück gehabt und bist damals nicht an den falschen Anwalt geraten, denn solche Verstösse werden heutzutage in der Regel mit 25.000 - 30.000 Euro Streiwert angezeigt, was entsprechende Kostennoten verursacht zzgl. der Lizenzgebühr fürs Bild und Strafgebühr für Nichtangabe der Quelle.

Ich finde Abmahnungen ansich als Mittel den Wettbewerb Fehler und Verstösse aufzuzeigen auch nicht verkehrt. Krank daran ist aber, dass unser Rechtsystem unverhältnismässig hohe Streitwerte zulässt und somit den Anwälten für verhältnismässig wenig Arbeit hohe Einnahmen beschert. Da liegt auch der Hund begraben, da damit Tür und Tor für Missbrauch geöffnet wird und dieser geschieht auch tagtäglich.
In Frankreich und England ist meines Wissens die 1. Abmahnung immer kostenlos, ausgenommen natürlich Schadensersatz. Der Markt dort ist ebensowenig rechtsfrei wie der hier in Deutschland, allerdings kennen die solche Abmahnexzesse nicht. Warum wohl ? :rolleyes:

Und wer die Fehler in diesem System nicht erkennt bzw. anprangert, weil man nicht davon betroffen ist, oder es eben so ist wie ist, den nenn ich auch noch 100x naiv :p

Langnase
10. November 2006, 21:51
Ich bin jetzt müde, wir unterhalten uns mal drüber bei nem Bierchen. ;)

HypeX
10. November 2006, 22:56
Es geht mir auch nicht um den rechtsfreien Raum den ich haben will oder vermissen tu ... es geht darum, dass ohne Rücksicht rumgeklagt wird. Das mag alles juristisch korrekt sein, aber im Endeffekt muss man sich heute GRÜNDLICHST informieren bevor man eine eigene Homepage oder gar nen Shop eröffnet. Bagatellen a la 5 Minuten im absoluten Halteverbot stehen oder statt 70 mal 90 zu fahren werden im Internet knallhart bestraft.

Man sollte unterscheiden können, ob derjenige jetzt ein professioneller Raubkopierer ist, der damit Kohle macht und dann zurecht verklagt werden sollte oder ob es nun mal ein 14jähriger ist, der in seiner Dummheit ein paar Lieder aus dem Netz zieht. Klaro, das zieht jetzt gewaltige Konsequenzen mit sich, wir reden nun nicht mehr von MM und Saturn, sondern allgemein über Raubkopien, Juristen, etc.

Jeder der ein wenig Verstand hat wird bei ebay irgendwas finden wogegen er klagen kann. Und nicht nur bei ebay auch auf Homepages findet man vielleicht ein Bild vom Lieblingsstar oder von sonstigen Sachen wo man nicht das Recht hat das Bild zu veröffentlichen.

Ich hatte früher auf meiner Homepages die Cover (selbstgescannt!) von meinen Romanen (Tom Clancy, Clive Cussler, Robert Ludlum, etc.). Ich habe in einem Juristenforum nachgefragt, ob das ok sei und die haben mir DRINGEND empfohlen alle Bilde rauszuhauen!! Das habe ich dann auch gemacht.
Die paar Fotos die ich auf meiner Seite habe, sind alle selbst gemacht ... meine Seite enthält kaum mehr was an Informationen, einfach weil ich als 0815 Surfer nicht weiß was ich darf und was ich nicht darf ... und das finde ich schon ziemlich bescheuert.

Erklärt mal ner 14jährigen warum sie auf ihrer Homepage nicht Gedichte oder Songtexte oder gar Bilder von Tokio Hotel draufknallen darf!!

Das ist das was ich schade finde ... (nein, ich bin garantiert kein Fan von Tokio Hotel, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine)

cosmicmind
11. November 2006, 22:15
Ich bin jetzt müde, wir unterhalten uns mal drüber bei nem Bierchen. ;)

:rofltxt

Ok :D

EdvomSchleck@QSC*
12. November 2006, 14:41
Die Sache geht weiter, das LG München hat einige Klagen abgewiesen:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/80904

Interessant auch Steinhöfels Selbstdarstellung dazu:
http://www.steinhoefel.de/first.htm

mfg

Ed

James Bond 007
12. November 2006, 19:02
Hi,

>> Ich wäre für das französische System. Dort muss die erste Abmahnung der >> "Kläger" bezahlen.

Bei uns ebenfalls...wenn die Abmahnung ungerechtfertigt ist. Der Abmahnende kann dem Abgemahnten ja nicht seine Kosten auferlegen. Es ist nur so, daß mit der Abmahnung gleich mal eine REchnung nach RVG/BRAGO ins Haus flattert, doch bitte gleich zu zahlen...ein Rechtsanspruch auf Zahlung besteht da noch lange nicht...

so long

JB

Daemon`
13. November 2006, 00:07
So, kurz möchte ich mich dazu auch zu Wort melden.

Dass die meisten Artikel (wie hier angeführt wurde) im Internet günstiger sind, sollte für jeden, der schonmal die Sendung mit der Maus gesehen hat, nicht verwunderlich sein.
Jeden, der bei Mediamarkt und Konsorten einkauft als völlig blöd zu bezeichnen, halte ich auch für gewagt, aber das ist eine andere Geschichte.
Warum dennoch Leute, die eventuell intellektuell über dem Grundwasserspiegel liegen, bei großen Elektronikketten einkaufen, könnte zum einen mit der Beratung (auch wenn sie nicht immer die beste ist) zusammenhängen.
Wenn ich Beispielsweise beruflich viel zutun habe, habe ich nicht unbedingt noch den Nerv mich durch Stiftung Warentest u.ä. zu wühlen, sondern lasse lieber Menschen, die etwas davon verstehen _sollten_ für mich entscheiden.
Ein weiterer Grund könnte das 'stöbern' sein.
Viele Menschen gehen nicht unbedingt einkaufen um einzukaufen, sondern primär um zu 'bummeln'.
Es gibt Menschen, die gerne durch die Reihen gehen, irgendwelchen Kram anpacken um ihn einfach mal auszuprobieren und dann am Schluß doch nur den Fetenhits 80er Sampler vom Grabbeltisch zu kaufen.
Oder wie wir nach der Schule früher immer zu Mediamarkt gerannt sind um die besten Plätze an den Konsolen zu sichern, aber das führt jetzt zu weit...
Nicht jeder erliegt dem Charme sich durchs Internet zu klicken um sich 360° Bilder von den Sachen anzusehen und den letzten Cent zu sparen, oder sich bei K&M an den Schalter zu stellen und die Einkaufsliste vorzubeten.
Das alles ist nur eine allgemeine (und natürlich teilweise überspitzte) Darstellung und soll nicht meine Vorlieben wiederspiegeln, sondern nur ein kleiner Denkanstoß sein, dass vielleicht nicht alle Menschen nur durch die hypnotische Stimme von Harald Schmidt, die einem Ferkel entspringt, ihre gehirnleeren Körper erheben um zum nächsten Discounter zu traben.

Zum eigentlichen Thema:
Wenn man sich die AGBen von einigen Internetshops so durchliest, könnte man meinen, dass Sie entweder nie korrekturgelesen wurden, oder die Ersteller nie etwas von einer kaufmännischen Ausbildung gehört haben.
Da könnte man durch die Bank fast alle wegen Unlauteren Wettbewerbs o.ä. abmahnen.
Sicher ist das oft keine Absicht, aber Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht, und wenn ich schon ein Personenunternehmen aufbauen will, bei dem ich im Allgemeinen mit meinem Privatvermögen hafte, dann schaue ich doch lieber zweimal ob alles korrekt ist.
Ob diese Abmahnungen nun moralisch vertretbar sind, darüber lässt sich sicher streiten, aber ob der kleine Internetshopbetreiber nicht auch den großen Mediamarkt abmahnen würde, wenn er einen Angriffspunkt hätte, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Die Marktwirtschaft ist nunmal kein Strickverein, darüber sollten sich alle gewebetreibenden vorher im Klaren sein!


Viel Spaß beim Lesen! ;)

Gruß,
Daemon

Langnase
13. November 2006, 04:02
Das unterschreb ich mal. :smoke

diger
13. November 2006, 07:28
Dass die meisten Artikel (wie hier angeführt wurde) im Internet günstiger sind, sollte für jeden, der schonmal die Sendung mit der Maus gesehen hat, nicht verwunderlich sein.

Übrigens auch eine, der nur noch wenigen Sendungen, die ein recht hohes Niveau im TV haben. :D

Jeden, der bei Mediamarkt und Konsorten einkauft als völlig blöd zu bezeichnen, halte ich auch für gewagt, aber das ist eine andere Geschichte.

Vielleicht nicht jeden, aber eine recht grosse Menge

Warum dennoch Leute, die eventuell intellektuell über dem Grundwasserspiegel liegen, bei großen Elektronikketten einkaufen, könnte zum einen mit der Beratung (auch wenn sie nicht immer die beste ist) zusammenhängen.

Da muss ich jetzt aber widersprechen. Welche Beratung? Es gibt keine Beratung dort, weil es keiner Verkäufer in den genannten Märkten gibt. Es gibt Kassierer/innen und Regalauffüller/innen. Mehr gibt es dort nicht. Wenn man ganz grosses Glück hat, läuft da zufällig mal jemand rum, der sich privat mit dem Thema mal beschäftigt hat. Aber meistens sind die nicht mal in der Lage, bei einem TV den Sender zu wechseln.

Und wenn überhaupt, dann wird nur auf Anweisung "von oben" ein bestimmtes Gerät propagiert, welches halt raus muss "Stichwort Lagerräumung". Da wird dann oftmals der letze Mist mit Beratung "angedreht".

Wenn ich Beispielsweise beruflich viel zutun habe, habe ich nicht unbedingt noch den Nerv mich durch Stiftung Warentest u.ä. zu wühlen, sondern lasse lieber Menschen, die etwas davon verstehen _sollten_ für mich entscheiden.

Dann muss man in den Fachhandel gehen (der übrigens oftmals preiswerter ist). Nur leider sterben diese Händler aus, woran die Kunden nicht ganz unschuldig sind. Viele gehen in den Fachhandel, um sich Beraten zu lassen und laufen dann zum Blödmarkt & Co. um dann oftmals noch mehr zu bezahlen :D

Ein weiterer Grund könnte das 'stöbern' sein.
Viele Menschen gehen nicht unbedingt einkaufen um einzukaufen, sondern primär um zu 'bummeln'.
Es gibt Menschen, die gerne durch die Reihen gehen, irgendwelchen Kram anpacken um ihn einfach mal auszuprobieren und dann am Schluß doch nur den Fetenhits 80er Sampler vom Grabbeltisch zu kaufen.

OK, das ist ja auch nicht verwerflich. Niemand hat ja gesagt, da alle Blöd sind, die da nur zum bummeln hingehen. Und wenn man sich die Mühe macht, wirklich zu vergleichen, könnte man sogar manchmal etwas zum selben Preis bekommen, wie überall sonst auch. Es ging hier aber mehr um das Lemmingeprinzip; alle rennen hin, weil es ja so geizig billig sein soll.

Zum eigentlichen Thema:
Wenn man sich die AGBen von einigen Internetshops so durchliest, könnte man meinen, dass Sie entweder nie korrekturgelesen wurden, oder die Ersteller nie etwas von einer kaufmännischen Ausbildung gehört haben.
Da könnte man durch die Bank fast alle wegen Unlauteren Wettbewerbs o.ä. abmahnen.

Der MM hat aber auch etliche Jahre gebraucht, bis deren AGB's "sauber" waren. Anfangs standen da Abschnitte drin, die vor Gericht komplett ungeültig gewesen wären. Die AGB's von Saturn habe ich nie gelesen, daher kann ich dazu nichts sagen. Aber mich würde es nicht wunders, wenn es nicht ähnlich gewesen wäre.

Sicher ist das oft keine Absicht, aber Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht, und wenn ich schon ein Personenunternehmen aufbauen will, bei dem ich im Allgemeinen mit meinem Privatvermögen hafte, dann schaue ich doch lieber zweimal ob alles korrekt ist.
Ob diese Abmahnungen nun moralisch vertretbar sind, darüber lässt sich sicher streiten, aber ob der kleine Internetshopbetreiber nicht auch den großen Mediamarkt abmahnen würde, wenn er einen Angriffspunkt hätte, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Die grossen Märkte bieten mit Ihren Aktionen ständig Angriffspunkte für Abmahnungen. Nur können sich das die kleinen Läden nicht leisten. Daher werden diese Märkte auch nur ständig von den Verbraucherschutzverbänden abgemahnt, weil diese zumindest ein gewisses Finanzielles Polster haben.

Daemon`
13. November 2006, 14:19
Vielleicht nicht jeden, aber eine recht grosse Menge

Solche Verallgemeinerungen ohne jeglichen Hintergrund sind eine relativ schlechte Diskussionsgrundlage und führen mich meist dazu, den Diskussionspartner (vielleicht zu Unrecht) schon vorher als eingeschränkt Diskussionsfähig einzustufen.


Da muss ich jetzt aber widersprechen. Welche Beratung? Es gibt keine Beratung dort, weil es keiner Verkäufer in den genannten Märkten gibt. Es gibt Kassierer/innen und Regalauffüller/innen. Mehr gibt es dort nicht. Wenn man ganz grosses Glück hat, läuft da zufällig mal jemand rum, der sich privat mit dem Thema mal beschäftigt hat. Aber meistens sind die nicht mal in der Lage, bei einem TV den Sender zu wechseln.

Ich muss gestehen, dass ich schon lange nicht mehr zum Einkaufen, bzw. zum beraten lassen in besagten Märkten war, aber früher gab es immer mindestens eine Person, die in einem Bereich unterwegs war und auch dafür zuständig, ich denke das wird sich nicht groß geändert haben.


Und wenn überhaupt, dann wird nur auf Anweisung "von oben" ein bestimmtes Gerät propagiert, welches halt raus muss "Stichwort Lagerräumung". Da wird dann oftmals der letze Mist mit Beratung "angedreht".

Das wiederum fasse ich wieder als 'mal irgendwo gehört' oder 'einmal irgendwo erlebt' auf, und lasse das Kommentarlos.


Dann muss man in den Fachhandel gehen (der übrigens oftmals preiswerter ist). Nur leider sterben diese Händler aus, woran die Kunden nicht ganz unschuldig sind. Viele gehen in den Fachhandel, um sich Beraten zu lassen und laufen dann zum Blödmarkt & Co. um dann oftmals noch mehr zu bezahlen :D

Der gute alte Fachhandel. Mal davon abgesehen, dass die Preise oft in keinem Verhältnis zur Beratung stehen, ist das 'Fach' im Fachhandel meist eher ein gutgemeintes Prädikat, welches die VerkäuferInnen nicht immer bestätigen können.
Denn auch der Fachhandel verkauft natürlich lieber den teureren Fernseher, oder den mit der größeren Gewinnspanne, da da natürlich noch viel mehr dranhängt, als bei einer Elektromarktkette.
Wenn ich als Fachhändler kurz vor der Insolvenz stehen würde und Angst davor hätte meine Familie nicht mehr ernähren zu können, verkaufe ich natürlich auch lieber den 33" Plasma, als den 15" RöhrenTV.
Zusätzlich sind Fachhandel nicht selten Familiengeschäfte in denen auch mal der Sohn an der Theke steht, der gerade vor dem Realschulabschluß steht.


OK, das ist ja auch nicht verwerflich. Niemand hat ja gesagt, da alle Blöd sind, die da nur zum bummeln hingehen. Und wenn man sich die Mühe macht, wirklich zu vergleichen, könnte man sogar manchmal etwas zum selben Preis bekommen, wie überall sonst auch. Es ging hier aber mehr um das Lemmingeprinzip; alle rennen hin, weil es ja so geizig billig sein soll.

Es wurde generell über einen Kamm geschert, deshalb war mir nicht klar, dass diese Gruppe nun ausgenommen war.
Sicher kaufen einige Menschen zu teuer, weil sie sich durch UVPs oder Werbung verleiten lassen, daher hat auch das Shopping TV seine Daseinsberechtigung, aber auch diese Leute würde ich nicht als 'blöd', sondern eher als naiv oder faul bezeichnen.


Der MM hat aber auch etliche Jahre gebraucht, bis deren AGB's "sauber" waren. Anfangs standen da Abschnitte drin, die vor Gericht komplett ungeültig gewesen wären. Die AGB's von Saturn habe ich nie gelesen, daher kann ich dazu nichts sagen. Aber mich würde es nicht wunders, wenn es nicht ähnlich gewesen wäre.

Das macht es nicht besser.
Nur weil der große Markt keine AGBen schreiben kann, muss der kleiner Markt das ja nicht nachahmen.
(Das Deppenapostroph werde ich nicht kommentieren :D)


Die grossen Märkte bieten mit Ihren Aktionen ständig Angriffspunkte für Abmahnungen. Nur können sich das die kleinen Läden nicht leisten. Daher werden diese Märkte auch nur ständig von den Verbraucherschutzverbänden abgemahnt, weil diese zumindest ein gewisses Finanzielles Polster haben.
Bei Verstößen im Sinne des UWG braucht man sich ja nur an die WBZ wenden, das geht auch ohne einen Pfennig in der Tasche.

cosmicmind
13. November 2006, 15:40
Es geht hier nicht nur um Gewerbetreibende sondern auch Privatpersonen.
So ein fehlendes Impressum wie auf deiner HP kann ganz schön teuer werden wenns der falsche mitbekommt...

Daemon`
13. November 2006, 17:27
Es geht hier nicht nur um Gewerbetreibende sondern auch Privatpersonen.
So ein fehlendes Impressum wie auf deiner HP kann ganz schön teuer werden wenns der falsche mitbekommt...

Dazu müsste er erstmal wissen, wer ich bin :)

Außerdem geht es hier sehr wohl um Gewerbetreibende, oder mahnt Mediamarkt jetzt auch Privatpersonen wegen fehlendem Impressum ab?

cosmicmind
16. November 2006, 13:01
Nee, aber es gibt genügend Fälle, wo Privatpersonen aufgrund unseres Abmahnsystems und der geltenden "Rechtssprechnung" teuer abgemahnt wurden und werden.

Grischa
16. November 2006, 21:23
was aber rechtlich gesehen nicht nur gegen treu und glauben verstößt. Privatpersonen müssen kein Impressum angeben, solange es sich nur um eine Homepage handelt. Sobald ein öffentliches Forum dazukommt, sieht die Sache evt. wieder anders aus.

Mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, dass Mediamarkt neuerdings massiv Zeitungswerbung macht. Vor drei Tagen eine komplette Zeitungsseite. Heute sogar drei. Und das das nicht gerade preiswert ist weiß jeder. Ich denke mal die müssen ihr Image wieder aufpolieren mit noch billigeren Angeboten.

Gruß
Grischa

HypeX
16. November 2006, 21:35
Ich sag nur eins: 250 Millionen Euro für Marketing im Jahr 2005
Noch Fragen?

diger
16. November 2006, 23:02
Ich sag nur eins: 250 Millionen Euro für Marketing im Jahr 2005
Noch Fragen?

Ist aus der Sicht des Metro Konzernes doch gut angelegtes Geld. Die machen einen mehrfaches mit den überteuerten Verkäufen wieder wett. Solange die dummen Lämmer zur Schlachtbank von selber kommen, ist das doch Legitim.

HypeX
17. November 2006, 04:40
Logisch ... sagt ja auch keiner was. Ist halt mal wieder der Beweis, dass man mit gutem Marketing wirklich alles zu jeglichem Preis an den Mann/die Frau bringt ...

Grischa
17. November 2006, 22:18
Heute übrigens wieder eine ganzseitige Anzeige :rolleyes:

HypeX
18. November 2006, 17:26
Hier ein weiterer BRANDAKTUELLER Bericht:

Ich habe gestern meinen Nachbarn getroffen, der sich einen neuen Fernseher bei MM gekauft hatte. Stolze 2.100 Euro hat das Teil gekostet. Ich meinte gleich sarkastisch, dass das Gerät woanders bestimmt für 1.800 Euro zu haben ist, da meinte er "Nee, das glaube er nicht."

Gestern Abend klingelt es an meiner Haustür - mein Nachbar. Stinkig!
Das gleiche Gerät hat er in MEHREREN SHOPS für 1.599 Euro (!!!!!!) gesehen - das sind 500 Euro weniger!

Heute ging er zu MM und wollte das Gerät zurückbringen. Da meinte der Verkäufer "Nee, das geht net!"
Da ist mein Nachbar ausgerastet und ihm gesagt, dass er gleich seinen Anwalt anruft und von wegen 14 Tage Rückgaberecht!! Da hat der Verkäufer gleich klein beigegeben ...

Duke_Arminius
18. November 2006, 18:09
"Nee, das glaube er nicht."


Sehr schön. :D

Kein noch so teures Marketing kann für den Verbraucher den Preisvergleich ersetzen. Und je mehr Leute das kapieren, desto besser (und schlechter für Metro)

Dein Nachbar ist hoffentlich jetzt kuriert und macht ordentlich Mundpropaganda.

HypeX
18. November 2006, 19:24
Ich hoffe es ...

Daemon`
18. November 2006, 20:21
Hier ein weiterer BRANDAKTUELLER Bericht:

Ich habe gestern meinen Nachbarn getroffen, der sich einen neuen Fernseher bei MM gekauft hatte. Stolze 2.100 Euro hat das Teil gekostet. Ich meinte gleich sarkastisch, dass das Gerät woanders bestimmt für 1.800 Euro zu haben ist, da meinte er "Nee, das glaube er nicht."

Gestern Abend klingelt es an meiner Haustür - mein Nachbar. Stinkig!
Das gleiche Gerät hat er in MEHREREN SHOPS für 1.599 Euro (!!!!!!) gesehen - das sind 500 Euro weniger!

Heute ging er zu MM und wollte das Gerät zurückbringen. Da meinte der Verkäufer "Nee, das geht net!"
Da ist mein Nachbar ausgerastet und ihm gesagt, dass er gleich seinen Anwalt anruft und von wegen 14 Tage Rückgaberecht!! Da hat der Verkäufer gleich klein beigegeben ...

Gegenbeispiel: Die aktuell beworbene MiniDV Kamera von JVC wird im MM für 189€ an den Mann gebracht. Bei ebay bekommt man die günstigsten für >200€, in online shops geht es bei 189,99€ los (selbstverständlich exklusive Versandkosten).

Da kann dein Nachbar aber froh sein, dass MM die 14 Tage den Kunden freiwillig(!) einräumt, das müssten sie nämlich nicht.

HypeX
18. November 2006, 21:01
Da kann dein Nachbar aber froh sein, dass MM die 14 Tage den Kunden freiwillig(!) einräumt, das müssten sie nämlich nicht.

Hallo? 14 Tage Rückgaberecht ist in D PFLICHT - außer bei geöffneten Tonträgern (CDs, DVDs, ...). Wenn die das net gemacht hätten, hätte es mächtig Ärger gegeben! Ich kann jede Ware zurückgeben, sie vorher soviel testen und nutzen wie ich will ... die Rückgabe erfolgt ohne Angaben von Gründen. Fertig!

snOOpy
18. November 2006, 21:21
Da irrst Du Dich ...

Matzinger
18. November 2006, 21:44
Zu Hypex' Aussage muß man als Kaufmann doch sofort folgendes hinzufügen:

BGB § 437

Rechte des Käufers bei Mängeln

Ist die Sache mangelhaft, kann der Käufer, wenn die Voraussetzungen der folgenden Vorschriften vorliegen und soweit nicht ein anderes bestimmt ist,

1. nach § 439 Nacherfüllung verlangen,

2. nach den §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 von dem Vertrag zurücktreten oder nach § 441 den Kaufpreis mindern und

3. nach den §§ 440, 280, 281, 283 und 311a Schadensersatz oder nach § 284 Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.

Das, und nur das, ist dein Recht in Deutschland. Bei einem Kauf kommt es zu zwei übereinstimmenden Willenserklärungen, als muß der Händler nichts ohne Mangel zurücknehmen. Die Leistung vom Mediamarkt war reine Kulanz.

Wenn manche vorher zu blöd sind den Preis zu vergleichen, warum soll ich als Händler dann springen? Die 14 Tage beziehen sich nur auf das Fernabsatzgesetz!

Grischa
18. November 2006, 22:05
§ 355 BGB :rolleyes:

Matzinger
18. November 2006, 22:09
Verbraucherverträge != Kaufverträge

EdvomSchleck@QSC*
18. November 2006, 22:11
Hallo? 14 Tage Rückgaberecht ist in D PFLICHT - außer bei geöffneten Tonträgern (CDs, DVDs, ...).

Das gilt nur im Anwendungsbereich des ehemaligen Fernabsatzgesetzes, bzw. bei Dauerschuldverhältnissen.

IANAL

mfg

Ed

Langnase
18. November 2006, 22:31
War heute im MM und habe mir was schönes gekauft. :p
Nebenbei wurde ich Zeuge einer sehr ausgiebigen und kompetenten Beratung. ;)

HypeX
18. November 2006, 22:41
Ups! Da habe ich mich geirrt - die 14 Tage sind wirklich nur beim Fernabsatz gültig. Da muss ich mich wohl entschuldigen! Sorry!

Langnase
Es geht hier nicht um BERATUNG, sondern um PREISE ;)

diger
18. November 2006, 23:15
Nebenbei wurde ich Zeuge einer sehr ausgiebigen und kompetenten Beratung. ;)

Aber Rosa Elefanten hast Du da keine gesehen..., oder? :D :D :D

Langnase
19. November 2006, 02:14
Es geht hier nicht um BERATUNG, sondern um PREISEHier geht´s um was ganz anderes.

HypeX
19. November 2006, 13:39
MM Bashing? :D

Langnase
19. November 2006, 19:20
He nee, das isses nur geworden. :D

HypeX
19. November 2006, 19:53
Naja ich bashe MM net, im Gegenteil hatte doch vorher folgendes gepostet:

Ich möchte hier nicht auf MM eindreschen. Es geht mir darum, dass die Leute zu dumm sind Preise zu vergleichen.
MM steckt Kohle ins Marketing und erntet die Früchte, weil die Leute der Werbung blind vertrauen.
[...]
Wie gesagt in Deutschland gibt es genug Käufer, die so blöd sind und sich von MM/Saturn überlisten lassen. Die tun mir ehrlich gesagt auch nicht leid. Wer zuviel zahlt ist selber Schuld ... nur das es halt so viele sind ... das finde ich erschreckend.

Im Endeffekt kann man vor MM den Hut abziehen, weil sie mit ihrer Strategie Erfolg haben. ;)

Langnase
19. November 2006, 21:48
dass die Leute zu dumm sind Preise zu vergleichenIch bin also dumm weil ich mir nicht die Zeit nehme? Bite überdenken Sie Ihre Meinung über mich! ;)
Bei meinem derzeitigen Auftragsvolumen verdiene ich das dreifache in der Zeit, in der ich Preise vergleichen würde. Bei MM weiß ich schon vorher, dass ich das, was ich brauche, auch bekomme.

Duke_Arminius
19. November 2006, 22:24
Bei meinem derzeitigen Auftragsvolumen verdiene ich das dreifache in der Zeit, in der ich Preise vergleichen würde. Bei MM weiß ich schon vorher, dass ich das, was ich brauche, auch bekomme.

Dann gehörst Du zur kleinen Gruppe von Leuten, die einfach in die Läden gehen können und unbesehen dort alles abgreifen können was die Kreditkarte (wird übrigens im MM/Saturn nicht akzeptiert...) so hergibt.
Meinen Glückwunsch.
Für den grossen Rest die ein bisschen mehr auf den Cent achten müssen ist die Zeit des Preisvergleichs sinnvoller investiert als unbsehen die Euros auf den Tisch zu legen.

diger
19. November 2006, 23:15
Ich stelle mir gerade so einen kleinen italienen roten Flitzer vor, mit so einen unauffälligen Aufkleber mit der Aufschrift: "Eure Armut kotzt mich an" :D :D :D

Also ich kann es mir nicht leisten, Geld aus dem Fenster zu werfen. Wenn man alleine bei dem Krimskrams mal nachrechnet, liegen die Elektronikketten weit über den "normalen" Preisen. Da lohnt es sich sehr wohl, nur mal 3 andere Läden oder Online Shops abzuklappern.

Bestes Beispiel: Ein läppisches TOSLINK LWL Käbelchen. Sollte bei Saturn 16,50 EUR kosten. Ein hochwertigeres Kabel hat mich bei Reichelt etwas über 2,- EUR gekostet. Plus Versand und die 10 Minuten suchen, habe ich enorm viel Geld gespart.

Es würde mich viel mehr Zeit kosten, die ganz seltenen Schnäppchen in den Elektronikmärkten zu finden.

Ich habe mittlerweile 5 Läden, in denen ich regelmäsig einkaufe und die von mir einen gewissen Vertrauensvorschuss geniessen. Die abzuklappern geht schneller, als sich bei MM oder Staurn an der Kasse anzustellen oder im Gewühl was zu finden, was eh mal wieder nicht vorrätig ist.

Also ich kann es mir wirklich nur so erklären, das dann Geld wirklich keine Rolle spielt. OK, wenn ich Millionen auf dem Konto hätte, wäre es mir vermutlich auch egal, ab und an über den Tisch gezogen zu werden :D

Duke_Arminius
20. November 2006, 01:03
Ich stelle mir gerade so einen kleinen italienen roten Flitzer vor, mit so einen unauffälligen Aufkleber mit der Aufschrift: "Eure Armut kotzt mich an" :D :D :D


Ich fahre einen kleinen italienischen roten Flitzer. In der Anschaffung recht günstig (günstiger als vergleichbare deutsche Modelle) aber im Unterhalt ... :heul
Daher muss jeder Cent zweimal umgedreht werden. Und deshalb kommt Langnases Vorgehensweise bei mir absolut nicht in Betracht.

Fazit: Nicht jeder der einen kleinen italienischen Flitzer fährt hat auch automatisch ein dickes Bankkonto, sondern vielmehr einen guten Geschmack. :zahn2

diger
20. November 2006, 08:12
Fazit: Nicht jeder der einen kleinen italienischen Flitzer fährt hat auch automatisch ein dickes Bankkonto, sondern vielmehr einen guten Geschmack. :zahn2

Dann hast Du vermutlich keinen dieser Aufkleber an Deinem Fahrzeug? :D :D :D

HypeX
20. November 2006, 08:27
@ Langnase

Ok, formulieren wir das ganze höflicher:

Es gibt Leute, die der Meinung sind, dass MM günstig ist. Diese glauben der Werbung und rennen in den nächsten MM und kaufen dort die Artikel die sie haben wollen ein. Dabei denken sie gegenüber jeglichem Laden (!) ein gutes Geschäft gemacht zu haben.
Es gibt vielleicht einen Prozentanteil von 15% die wissen, dass MM ziemlich teuer ist, die aber keinen Bock haben auf die Ware zu warten (Onlinebestellung) bzw. dem Ich-haben-will-sofort-Prinzip verfallen sind.

Das ist meine Kernaussage.

So besser? ;)


@ Diger
Duke hat nen Aufkleber hinten drauf mit der Aufschrift "0:2" :D :D :D

snOOpy
20. November 2006, 08:58
Das Mediamarkt grundsätzlich teurer ist, ist doch völlig normal.
Irgendjemand muß ja die Kosten für die riesigen Märkte, die Millionen-Werbekampagnen, den gesamten Wasserkopf uvw. bezahlen.

Das man irgendwelche Läden nicht mit www.superduperbillig.de-Onlineshops vergleichen kann, müßte jedem klar sein - Online wird das Zeug meist verramscht und nicht selten alle 6 Monate die GmbH gewechselt und sich dabei an den Vorkasse-Bezahlungen der gutgläubigen Kunden gesund gestoßen.

diger
20. November 2006, 10:00
@snOOpy,

ganz so einfach kann man das nicht sehen.

Nehmen wir doch ein ganz einfach und bekanntes Beispiel: amazon

Der Laden ist im Vergleich zu MM/Saturn super preiswert. Er macht Millionen-Werbekampagnen und hat mittlerweile auch einen gehörigen Wasserkopf. OK, es sind nicht die Menge an Märkten vorhanden.

Trotzdem wird dort auch nicht alle 6 Monate die GmbH gewechselt und die Kunden nicht mit Vorkasse-Bezahlungen über den Tisch gezogen.

snOOpy
20. November 2006, 10:04
Ich hab ja nicht gesagt, dass alle Onlinehändler Betrüger sind.
Aber die ganzen Berichte über geprellte Kunden, die Ihren Vorauszahlungen hinterrennen hast Du auch gelesen?

Die grundsätzliche Haltung von vielen Käufern: 1.) Im Fachhandel beraten lassen 2.) Im Fachhandel die Artikel in der Hand halten wollen und sich alles ausgiebig anschauen 3.) Letztlich aber bei guenstiger.de oder sonstigen Preisvergleichen zum Dumping-Preis kaufen ...

Das funktioniert auf Dauer einfach nicht ...

HypeX
20. November 2006, 10:12
Snoopy hat aber insoweit Recht das bei Amazon keine Beratung stattfindet. Es gibt keine Mitarbeiter die im Laden rumstehen oder an der Kasse sind. Es kommen keine Kosten für Ladenhaltung (Strom, Miete, ...).

Ich vergleiche lieber mit "richtigen" Läden. Wie wäre es mit KM Elektronik? Oder Arlt? Oder von mir aus auch Karstadt.

Ich persönlich kaufe aber lieber bei renommierten Onlineläden. Amazon gehört zu meinen Favoriten, aber es gibt noch ein paar andere die seit Jahren dabei sind. Bei Helmuts-Onlineladen.de kaufe ich nicht ein und wenn dann nur auf Rechnung.

Das viele Kunden am liebsten superm,egagünstig kaufen wollen ist klar, aber ein wenig Mißtrauen sollte immer vorhanden sein!

diger
20. November 2006, 10:26
Beratung bekomme ich bei den grossen Elektronikketten ebenfalls keine. Und die Leute, die dort an den Kassen stehen, hat dafür amazon in der Logistic (von selber packen sich die Pakete nicht :D ). Wenn man sich die ganzen Grossregallager, etc. anschaut, so kommt da auch einiges an Kosten zusammen.

Wir dürfen jetzt nicht kleine Krauter Online Händler mit grossen Elektronikketten vergleichen.

Das mit der Beratung im Fachhandel und dann kaufen wo billig ist, stimmt natürlich. Damit hat ja das sterben der richtigen Fachhändler (also da, wo es noch ausgebildete Verkäufer gab) vor über 20 Jahren angefangen.

Das Ergebnis sehen wir heute. Es ginbt so gut wie keine Beratung mehr, ausser in einigen kleinen Nischenbereichen. Wir, die Kunden, sind im Grunde selber schuld an diesem Problem. Und das sich irgendwann die Märkte darauf einstellen ist doch klar.

nightsinger
20. November 2006, 11:22
Zur Beratung durch Mitarbeiter großer Elektronikmärkte, hier eine kleine Anekdote:

Meine Mutter hat vor kurzem einen HP Laserjet von meiner Schwester (hat sich nen neuen Farblaser gekauft) übernommen und brauchte einen neuen Toner für diesen. Ich hab den beiden geraten bei Amazon zu kaufen, da der Toner dort knapp 20€ günstiger zu haben ist. Da meine Schwester aber auf dem Weg zur Uni an einem MM vorbeikommt, bat meine Mutter sie dort mal vorbeizuschauen und sich zu erkundigen, wie viel der Toner dort kosten soll. Wie erwartet lag der Preis knapp 20€ über dem von Amazon (btw ein Preisaufschlag von ~30%). Meine Schwester fragte daraufhin einen der dort anwesenden Mitarbeiter, warum der Toner denn so teuer sei. Seine Antwort überzeugte sie dann leider das Ding doch zu kaufen: "Der hat auch die doppelte Druckleistung - 4000 statt 2000 Seiten."
Eine kurze Recherche meinerseits bei HP ergab, dass für den entsprechenden Drucker nur eine Art von Tonern produziert wird und diese hat eine Druckleistung von ungefähr 2000 Seiten...
Das einzig Positive an der Geschichte: MM hat den Toner daraufhin anstandslos zurückgenommen.

diger
20. November 2006, 11:42
Das ist aber Standard dort und kann man den Mitarbeitern im Grunde nicht anlasten. Denn es gibt dort schon seit jahren keine Verkäufer mehr. Um noch grössere Gewinne zu machen, werden nicht gerade die besten Löhne bezahlt.

Und für das "Taschengeld" bekommt man keine qualifizierten Verkäufer. Also findet man dort nur "Kistenschieber", die nebenbei noch die Kunden abfertigen sollen. Das dabei natürlich keinerlei qualifizierte Beratung heraus kommen kann, ist verständlich. Wenn man das ganze grosse Los gezogen hat, findet sich zufällig jemand, der privat sich mit dem Thema beschäftigt.

Aber wer morgens Waschmaschinen, mittags Gefrierschränke und nachmittags Computerzubehör verramschen soll, kann diesen Job nicht leisten.

Wer natürlich keine Ahnung hat (also als Kunde), wird das nicht merken. Der meint hinterher, er wäre gut beraten worden. Jemand der sich auskennt, hat es schon schwerer, dann nicht unangenehm zu reagieren oder bösartig zu werden.

Allerdings sind die meisten Leute im "Tal der Ahnungslosen" :D auch nicht bereit, z.B. 10% mehr zu bezahlen, wenn Sie dafür aber garantiert eine vernünftige Beratung bekommen könnten. So gesehen beisst sich die Katze mal wieder selbst in den Schwanz.

snOOpy
20. November 2006, 12:21
Die Ursache liegt aber auch hier in der Geiz-Ist-Geil-Mentalität ... ironischerweise beißen sich dadurch Mediamarkt und Saturn selbst in den Schwanz ;)

HypeX
20. November 2006, 12:55
Das Problem ist ja auch, dass der Käufer ein TOPBERATUNG und einen TOPPREIS will. Das paßt leider nicht zusammen.

Sicher Amazon hat ne Menge an Verpacker, hab ja paar Fotos von den heiligen Hallen gesehen. Hinzu kommen noch kompetente Callcentermitarbeiter. MM wird vielleicht nicht so einen Apparat hinter sich haben, aber dafür einige Verkäufer. In wie weit die sich dann mit den Objekten auskennen ... tja ... ich denke mal da hat jeder seine spezielle Erfahrung gemacht.

Ich vermute auch mal, dass man dem Kunden einfach ein gescheites Produkt verkaufen will und der Preis nunmal eine Nebenrolle spielt. Wenn einer einen guten Joystick haben will, wird der Verkäufer ihm einen (teueren) Marke "BestQuali" Joystick für 99 Euro ans Herz legen statt ein NoName Produkt für 9,99 Euro.
Ich habe bei einem MM erlebt wie einer tatsächlich einen Joystick kaufen wollte und zugleich zugab das er sich damit nicht auskennt. Der Verkäufer empfahl ihm einen Microsoft Sidewinder (?) Joystick für 120 DM (?).
Jetzt kann man so oder so argumentieren:
- Der Verkäufer hatte keine Ahnung, nahm das teuerste Gerät im Sortiment und fertigte den Kunden ab
- Der Verkäufer hatte kein Interesse am Anliegen des Kunden und verkaufte ihm mit Absicht eines der teuersten Geräte
- Der Verkäufer wollte dem Kunden ein qualitativ gutes Gerät verkaufen und griff zu einer renommierten Marke, die eben ihren Preis hat

Ich finde es halt faszinierend wie die Leute immer wieder zu MM rennen ... als ob es der einzige Laden auf der Welt ist.

diger
20. November 2006, 13:22
Kann man ganz leicht sagen. Der Mitarbeiter (ich verwende den Begriff Verkäufer dort nicht, denn der Beruf des Verkäufers ist, bzw. war mal ein Beruf mit entsprechender Ausbildung/Lehre und Qualifikation.) hat keine Ahnung (wie denn auch, wenn nicht privates Interesse) und auch kein Interesse (keine Provision, schlechte Bezahlung = keine Motivation) etwas zu verkaufen.

Es gibt zwar keine Provision, aber eine Liste wer wieviel Umsatz gemacht hat. Je mehr teure Ware man dort verscherbelt, desto eher hat man die Chance, "aufzusteigen" und wenn es auch nur in Form von mehr Geld im Monat ist.

Von daher kann ich diese "Motivation" schon nachvollziehen.

Daemon`
20. November 2006, 15:01
Hallo? 14 Tage Rückgaberecht ist in D PFLICHT - außer bei geöffneten Tonträgern (CDs, DVDs, ...). Wenn die das net gemacht hätten, hätte es mächtig Ärger gegeben! Ich kann jede Ware zurückgeben, sie vorher soviel testen und nutzen wie ich will ... die Rückgabe erfolgt ohne Angaben von Gründen. Fertig!

Da sieht man wieder, wieviele 'dumme' Leute wirklich zu MediaMarkt laufen, um mal in eurem Sprachgebrauch zu bleiben.

Langnase
20. November 2006, 17:20
Es gibt vielleicht einen Prozentanteil von 15% die wissen, dass MM ziemlich teuer ist, die aber keinen Bock haben auf die Ware zu warten (Onlinebestellung) bzw. dem Ich-haben-will-sofort-Prinzip verfallen sind.Faszinierend, was Du alles weist. :rolleyes:

Hier werden große Märkte und deren Mitarbeiter pauschal verteufelt. Das stinkt mir, weil es so einfach nicht ist. Schlechte Verkäufer gibt es auch in Onlineshops oder kleinen Läden, genauso wie es gute Verkäufer in großen Märkten gibt. Auch das Kaufverhalten verschiedener Bevölkerungsschichten hat mit Dummheit oder Leichtgläubigkeit wenig zu tun. Solche Verallgemeinerungen sind aus der Luft gegriffen oder an einzelnen Beispielen festgemacht und entbehren jeglicher ordentlichen Recherche.

Alle Arten des Verkaufs (Versand, Kleine Läden, Größe Märkte) haben ihre Vor- und Nachteile, die individuell und je nach Produkt unterschiedlich gewichtet werden. Ich z.B. kaufe Noten nur über den Versand (da vergleiche ich dann auch mal in Ruhe die Preise und die Qualität), ein Musikinstrument dagegen würde ich immer nur im Musikgeschäft kaufen, selbst wenn das mehrere 100 Euro Mehrpreis bedeuten würden. Brauche ich jedoch schnell mal eine Kamera, um ein Gutachten zu erstellen, ist MM einfach ideal. Andere Menschen entscheiden entsprechend Ihrer Erfahrung und Ansprüchen evtl. genau umgekehrt. Viel ist auch regional bedingt.

Ihr habt mich übrigens infiziert (danke!): Faxrolle war alle-->Preisvergleich. Preiswert über Onlinehandel eingekauft und gleich ein 3er Pack mieseste Qualität bekommen. 2 von 3 Faxrollen werde ich wegschmeißen müssen und künftig wieder bei MM kaufen gehen.

Nächstes Beispiel: Heute einen TFT gekauft. Online bissel gestöbert, dann in einen kleinen Laden. Miese Beratung, keine Auswahl, sehr hoher Preis (trotzdem halte ich den Laden bei einigen Produkten für sehr gut). Um die Ecke in einen großen Markt: Super Beratung (und das ist nicht übertrieben), riesen Auswahl, sehr preiswert (und ich habe nicht das Angebot genommen). Ihr seht: Einzelne Beispiele kann man sich bis in alle Ewigkeit um die Ohren hauen.

Daemon`
20. November 2006, 20:15
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Besonders den ersten Absatz versuche ich auch schon seit meinem ersten Beitrag zu predigen, aber anscheinend ist diese 'Anti-große-Märkte' Philosophie bei einigen so festgefahren, dass es sich nie ändern wird.

Duke_Arminius
20. November 2006, 22:28
Faszinierend, was Du alles weist. :rolleyes:

Hier werden große Märkte und deren Mitarbeiter pauschal verteufelt. Das stinkt mir, weil es so einfach nicht ist. Schlechte Verkäufer gibt es auch in Onlineshops oder kleinen Läden, genauso wie es gute Verkäufer in großen Märkten gibt. Auch das Kaufverhalten verschiedener Bevölkerungsschichten hat mit Dummheit oder Leichtgläubigkeit wenig zu tun.

Darf ich dem mal ganz kurz widersprechen?

Anscheind hast Du das ganze irgendwie in den falschen Hals bekommen.

Also noch mal von vorne:

Die Metro-Gruppe hat zwei Ketten, die für Nichteingeweihte in Konkurrenz stehen, in Wahrheit aber zusammenarbeiten.
Diese Märkte versuchen durch äusserst aggressive Werbung den Eindruck zu erwecken, dass der günstige Preis bei diesen Märkten das einzig Wahre ist.
Das wird ja noch durch die billige Art der Präsentation (Geräte auf Palette) unterstützt. Dazu kommen zum Teil noch Verkäufer, die einem die Prospekte vorlesen, was man aber viel besser selber machen kann.

Jetzt stellen aber viele Leute fest: Das Image welches sich MM & Co. durch ihre penetrante Werbung aufgebaut haben, platzt bei näherem Hinsehen wie eine Seifenblase. Bei einem Preis/Leistungsvergleich wird festgestellt: MM & Co. sind ja gar nicht billig, sondern eher teuer. Von wegen Geiz ist Geil!

Und wer so tief in die Mottenkiste der Werbung greift und das Marketingbudget mit der Giesskanne ausschüttet, darf sich doch bitte nicht über ein paar Aufreger über die Preisgestaltung beschweren.

Und das hat absolut nichts mit pauschaler Verurteilung von grossen Märkten zu tun.
Wenn ich in einen grossen Markt gehe mit billigen Verkäufern und Geräte auf Palette verlange ich auch entsprechende Preise. Ansonsten kann ich gleich ins Fachgeschäft gehen.
Hier wird billig vorgegaukelt und teuer verkauft. Ob das bei anderen Märkten der Branche (Makro/Promarkt etc.) so ist kann ich nicht beurteilen. Bei MM&Saturn trifft das aber auf alle Fälle zu. Meine Meinung beruht auf jahrelange Erfahrung mit diesen beiden Märkten. Dass es vielleicht andere Märkte gibt die günstige Preise anbieten und/oder eine vernünftige Beratung anbieten bestreite ich in keinster Weise. Soviel zur pauschalen Verteufelung.

Was zur Fachberatung:

Wer ernsthaft Musik hört und sich eine vernünftige Hifi-Anlage zusammenstellen will ist bei den Fachverkäufern in den grossen Märkten eh verloren. Oder kann ich bei MM & Co. Boxen mit nach Hause nehmen und in meiner Hörumgebung testen?

Und wo jetzt der Unterschied zwischen Online und Offline-Verkauf von billigem Faxpapier besteht muss man mir bitte noch mal erläutern.

Um noch mal auf die ********ung zurückzukommen: Warum verkaufen die Metro-Elektromärkte eigentlich keine Rechner mit AMD-Prozessoren?
Vermutlich weil sie die Kunden vor dem Dreck aus Dresden schützen wollen...

Langnase
21. November 2006, 00:38
Die Metro-Gruppe hat zwei Ketten, die für Nichteingeweihte in Konkurrenz stehen, in Wahrheit aber zusammenarbeiten.Sorry, aber das ist ziemlicher Bullshit. Nur weil sich Handelshäuser, Fernsehsender oder Großhändler gruppieren (oder besser gesagt von einer Gruppe geschluckt werden), arbeiten die noch lange nicht zusammen.
Oder kann ich bei MM & Co. Boxen mit nach Hause nehmen und in meiner Hörumgebung testen? Ja kannst Du, MM baut Dir das Zeug sogar noch auf und ab und wieder auf.

HypeX
21. November 2006, 01:05
Tja, ich glaube ich sage hierzu einfach nichts mehr. Es gibt hier zwei Fronten und die sind ziemlich stark verhärtet. Da meine Angaben von einigen mittlerweile als sinnlos angesehn werden, ist dem hier nichts mehr hinzuzufügen. Soll jeder seinen Müll kaufen wo er will. Nach diesem Thread wundert es mich mittlerweile echt nicht mehr das so viele zu MM rennen ...

Duke_Arminius
21. November 2006, 07:13
Sorry, aber das ist ziemlicher Bullshit. Nur weil sich Handelshäuser, Fernsehsender oder Großhändler gruppieren (oder besser gesagt von einer Gruppe geschluckt werden), arbeiten die noch lange nicht zusammen.


Um Deine Worte zu benutzen: Das ist Bullshit!
Bist Du eigentlich so naiv oder tust Du nur so?

Ne ist klar, jede Metro-Marke wurschtelt so nebeinander her und macht sein eigenes Süppchen :rolf

Nur mal als Beispiel:

Das Waschpulver was Du bei Real kaufst kommt aus dem gleichen Lager welches auch Extra oder die Metro-Häuser beliefert. Betreiber dieser Umschlagslager ist die Metro Gruppen-Logistik, der Logistikdienstleister der Metro-Gruppe.
Kannst ja mal googeln und Dich aufklären lassen.

Ach ja und jeder MM oder Saturn kauft natürlich direkt bei den Herstellern ein, man will ja keine Mengenrabatte erhalten... :rolleyes:


Ja kannst Du, MM baut Dir das Zeug sogar noch auf und ab und wieder auf.

Sag mal willst Du mich veräppeln?

Kann mich mittlerweile nur noch HypeX anschliessen. Das Thema ist durch.

diger
21. November 2006, 12:17
Nach diesem Thread wundert es mich mittlerweile echt nicht mehr das so viele zu MM rennen ...

Zumindest ist das doch der Beweis, das ein gutes Marketing funktionieren kann.

Man muss den Leuten noch lang genug einhämmern, dass die Preise unten und der Service oben ist und irgendwann wird das geglaubt ("kam ja immerhin im TV, und was da kommt stimmt ja immer!").

Schon kann man mit null Service und Preise, die meistens die UVP des Herstellers ist, mit geringen Aufwand viel Geld machen. Aus Sicht des Metro Konzerns verständlich. Wenn ich könnte, würde ich auch auf die Art Geld verdienen. Warum Service und gute Preise anbieten, wenn die Leute mir das Zeug auch überteuert und ohne Service aus den Händen reissen?

Aber das eine gute Propaganda schon immer funktioniert hat, zeigt die Geschichte (und damit spiele ich jetzt nicht unbedingt auf die Deutsche an, bevor jetzt hier irgendwelche Stimmen laut werden :D ).